Die 10 wichtigsten SEO-Trends für mehr Traffic im Jahr 2021

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist eine der effektivsten Methoden, um potenzielle Kunden auf deine Website zu locken. Aber es kommt darauf an, dass du sie richtig einsetzt. Statistiken zufolge gibt es jeden Tag schätzungsweise 3,5 Milliarden Suchanfragen bei Google. Aber während nur 0,78 % der Google-Suchenden auf die Ergebnisse der zweiten Seite klicken, wird das Ergebnis Nr. 1 in der organischen Suche von Google mit einer durchschnittlichen CTR von 31,7 % angezeigt.

Was sagen diese Zahlen für den SEO-Trend aus?

Um organischen Traffic zu generieren, musst du auf Seite eins der SERP ranken. Und dafür brauchst du SEO. Doch SEO entwickelt sich ständig weiter. In diesem Beitrag stellen wir dir 10 wichtige Trends vor, die du im Jahr 2021 für deinen SEO-Trend und Erfolg nutzen kannst. Dazu gehören

  • Core Web Vitals
  • Googles BERT
  • Keyword-Recherche
  • Originelle Inhalte
  • Sprachsuche
  • Künstliche Intelligenz
  • Video-Marketing
  • Featured Snippets
  • Influencer SEO
  • EAT & Branded SEO

Wir erklären jeden Trend und bieten Tipps, Vorschläge und Ressourcen, um für jeden Trend zu optimieren.

SEO-Trends, die du im Jahr 2021 nutzen solltest

Wie wir bereits erwähnt haben, musst du deine SEO-Strategie ständig an die Entwicklungen des Google-Algorithmus anpassen, um besser zu ranken oder deine Platzierungen zu halten. Im Folgenden findest du eine Übersicht über die wichtigsten SEO- und Google-Trends, die dir Aufschluss darüber geben, welche Tools du nutzt und welche Strategien du für 2021 priorisierst.

1. Core Web Vitals als Google-Rankingfaktor

Im Mai 2020 kündigte Google drei neue Metriken an, die sogenannten Core Web Vitals, die zur Messung der Nutzererfahrung verwendet werden: Ladezeit, Interaktivität und visuelle Stabilität. Alle drei SEO-Kennzahlen haben im Grunde nur mit einer Sache zu tun, und zwar mit der Seitengeschwindigkeit: Wie schnell lädt die Seite, wie schnell wird sie interaktiv und wie stabil ist sie während des Ladens.

Die Core Web Vitals gehören ab Mai 2021 zu den Ranking-Faktoren von Google, was bedeutet, dass du sie genau beachten musst, wenn du auf der ersten Seite erscheinen willst. Wenn es zum Beispiel zwei Seiten mit gleich relevanten Inhalten gibt, helfen die Nutzererfahrungsdaten den Suchmaschinenbots bei der Entscheidung, welche Seite höher eingestuft werden sollte. Weitere SEO-Strategien für kleine Unternehmen findest du hier.

2. Googles BERT sucht nach übereinstimmenden Absichten

Der BERT-Algorithmus von Google (Bidirectional Encoder Representations from Transformers) nutzt maschinelles Lernen (ML) und die Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP), um Suchanfragen besser zu verstehen und herauszufinden, wonach die Nutzer/innen tatsächlich suchen. Er funktioniert in mehr als 70 Sprachen und für fast jede Suchanfrage in Google Englisch.

Mit dem BERT-Update von Google sind die Bots der Google-Suchmaschine viel „gesprächiger“ geworden, sodass der Google-Algorithmus jetzt die Absicht des Suchenden interpretieren kann. In einfachen Worten: Google kann jetzt Dinge verstehen wie das menschliche Gehirn.

Das bedeutet aber auch, dass Websites, deren Inhalt nicht mit der Suchabsicht übereinstimmt, negativ beeinflusst werden. Egal wie detailliert oder hochwertig die Inhalte sind, wenn sie nicht der Suchabsicht der Nutzer entsprechen, wird BERT sie ignorieren und einen anderen Inhalt bevorzugen, der die Suchabsicht für die jeweilige Anfrage erfüllt.

Zu beachten ist, dass das Google BERT keine algorithmische Strafe ist. Es ist ein Teil der Google-Suchmaschine, der dabei hilft, die relevantesten und nützlichsten Inhalte für die Nutzer herauszufiltern, indem er Suchanfragen und Inhalte wie Menschen versteht. Es werden also keine Seiten aus dem Ranking gestrichen oder bestraft. Es werden nur die Seiten bevorzugt, die den Nutzern die besten Ergebnisse liefern, denn das war schon immer das Ziel von Google.

Wenn dein Inhalt nicht das bietet, wonach ein Nutzer sucht, dann ist dein Inhalt nicht BERT-freundlich und du wirst für dieses Keyword auf Dauer nicht ranken. Deshalb kann es dir helfen, wertvolle Inhalte zu veröffentlichen, die die Nutzerintention befriedigen.

Wie du für die BERT von Google optimierst

Die Suchabsicht ist genau das, wonach der Nutzer sucht, wenn er einen bestimmten Suchbegriff in eine Google-Suche eingibt. Sucht er nach einer Antwort auf eine Frage? Eine Liste von Optionen? Eine Anleitung zur Benutzung? Oder wollen sie ein Produkt kaufen und Bewertungen lesen? Es gibt viele Absichten, die die Nutzer in die Google-Suchleiste eingeben, deshalb ist es wichtig, dass dein Inhalt und die Absicht des Suchbegriffs übereinstimmen.

Wenn jemand zum Beispiel „seo“ als Suchbegriff bei Google eingibt, bedeutet das, dass der Nutzer etwas über SEO wissen möchte. Aber wenn ein Nutzer nach „seo services“ sucht, bedeutet das, dass er jemanden für „seo services“ sucht. Das Keyword „seo“ ist also ein informatives Keyword, während „seo services“ ein kommerzielles Keyword ist.

Manche Suchbegriffe können aber auch mehrere Bedeutungen haben, wie z. B. „SEO-Experte“. Vielleicht sucht die Person, die danach sucht, einen SEO-Experten, den sie einstellen kann, oder sie möchte selbst SEO-Experte werden.

Recherchiere ein Keyword immer bei Google, bevor du mit der Arbeit an Inhalten für dieses Keyword beginnst! Diese Strategie hilft dir, die Absicht eines Suchbegriffs zu verstehen, damit du sicher sein kannst, dass er erfolgreich sein wird, bevor du dir die Zeit nimmst, den Inhalt zu erstellen.

3. Die Keyword-Recherche wird immer wichtiger

Mehr als 50% der Suchanfragen sind Null-Klick-Suchen. Das bedeutet, dass mehr als die Hälfte der Google-Suchanfragen (ca. 175 Milliarden Suchanfragen pro Monat) ohne einen Klick enden. Das liegt daran, dass die Ergebnisse in der SERP so umfangreich sind – Google Business Listings mit Menüs und Kontaktinformationen, Featured Snippets mit Antworten, verwandte Fragen mit Akkordeon-Antworten und mehr -, dass die Verbraucher die Antworten bekommen, die sie brauchen, ohne überhaupt auf ein Ergebnis klicken zu müssen – oder gar eine Anfrage zu Ende zu tippen…

Vorausgesetzt, deine Website, deine Anzeigen, dein Unternehmensprofil und dein Blog enthalten diese Suchbegriffe und decken sie entsprechend der Absicht des Suchenden ab. Angesichts der Fortschritte in der SERP und der großen Konkurrenz ist es wichtig, etwas Zeit in die Keyword-Recherche zu investieren, um Keywords zu finden, die deinem Unternehmen tatsächlich Traffic und Umsatz bringen können.

Wie du das machst

Finde zielgerichtete Long-Tail-Keywords für dein Unternehmen. Du brauchst etwas Kreativität und Geschick, um diese Keywords zu finden. (Aber das Geheimnis ist die Google Search Console – deine Goldgrube, in der du leicht einzigartige Keywords für dein Unternehmen finden kannst)

Verstehe die Absicht. SEO-Tools sind zwar wichtig, aber bevor du ein Keyword auswählst, musst du unbedingt die SERP für dieses Keyword analysieren. In einem Experiment, das ich kürzlich durchgeführt habe, habe ich herausgefunden, dass selbst ein Keyword mit geringem Volumen und nur 10-20 Suchanfragen pro Monat Tausende von Dollar in einem Monat einbringen kann, wenn die Absicht richtig ist.

Deshalb solltest du bei deiner Keyword-Recherche geduldig sein und Keywords finden, die gut ranken und dir Einnahmen bescheren können.

4. Google will immer noch originelle Inhalte

Da gute Inhalte eine entscheidende Rolle bei SEO und Ranking spielen, sind authentische Inhalte für Unternehmen nicht nur für das Branding wichtig. Einfach ausgedrückt, handelt es sich dabei um einzigartige Inhalte, die nicht bereits irgendwo anders veröffentlicht wurden.

Würdest du ein Hemd mit der gleichen Farbe und dem gleichen Design kaufen, das du schon hast? Nein! Das Gleiche passiert hier. Es gibt eine Menge (tausende von Seiten) ähnlicher Inhalte zu denselben Themen, die bei Google indexiert sind. Wenn du einen Inhalt erstellst, der den bereits im Internet vorhandenen Inhalten sehr ähnlich ist, warum sollte Google deinen Inhalt vor dem ursprünglichen Inhalt einordnen? Warum sollten sich andere die Mühe machen, über die bestplatzierten Ergebnisse hinauszuschauen? Deshalb müssen deine Inhalte authentisch und nützlich sein und in der Sprache deiner eigenen Marke einen Mehrwert bieten.

Ein gutes Material, um einzigartige Inhalte zu erstellen, sind Fallstudien, Experimente, Erfahrungsberichte von Kunden, Meilensteine des Unternehmens und vieles mehr. Das sorgt nicht nur für authentische Inhalte, die Google mag, sondern auch dafür, dass du in den Augen von Google und deiner Zielgruppe als vertrauenswürdige Marke wahrgenommen wirst.

5. Sprachsuche

Nach Angaben von Google nutzen 27 % der Weltbevölkerung die Sprachsuche auf ihren Mobiltelefonen. Außerdem berichtet ComScore, dass im Jahr 2020 mehr als die Hälfte der Smartphone-Nutzer/innen die Sprachsuche nutzen werden.

Die meisten Sprachsuchanfragen sind langatmig und sehr spezifisch. Die Nutzer/innen suchen nach spezifischen Antworten auf ihre Fragen, wenn sie die Sprachsuche nutzen. Und diese Nutzer/innen befinden sich in der Überlegungsphase des Trichters und werden mit größerer Wahrscheinlichkeit konvertieren als der Rest der Nutzer/innen. Da die Optimierung der Sprachsuche weiter wächst und immer mehr Menschen sich für sie entscheiden, wird erwartet, dass sie auch 2021 weiter im Trend liegen wird. Das kann also eine Notwendigkeit für die SEO sein.

6. Künstliche Intelligenz

Wie die meisten Branchen verändert auch die KI die SEO- und Werbebranche. Der Grund für diesen Einfluss von KI im Marketing ist die Personalisierung, die KI ermöglicht. Und das ist eine Tatsache: Google nutzt KI, um den Suchenden die Ergebnisse zu liefern, nach denen sie suchen.

Aber wie kann KI bei deinen SEO-Strategien helfen?

Es dauert Jahre, bis man die Algorithmen der Suchmaschinen versteht, mit denen Webseiten bewertet werden. Und dann braucht es viel Zeit, um entsprechende Strategien zu entwickeln. SEO-Experten können zwar bei solchen Strategien helfen, aber der Einsatz von KI und maschinellem Lernen kann einen entscheidenden Wandel bewirken. Sie sind viel effizienter und leistungsfähiger, wenn es darum geht, die Algorithmen zu entschlüsseln und vorteilhafte Strategien zu entwickeln.

Es gibt mehrere Unternehmen wie HubSpot, Frase und MarketMuse, die KI-basierte Lösungen anbieten, die Unternehmen bei ihren SEO-Bemühungen helfen können, und in den kommenden Jahren können solche Tools ein wichtiger Trend in der Branche werden.

7. Video-Marketing

YouTube ist mit über 1 Milliarde Nutzern die zweitbeliebteste Suchmaschine nach Google. Auch wenn du dich nicht mit Videos beschäftigst, ist es höchste Zeit, damit anzufangen.

Aber wie optimierst du deine Videoinhalte für Suchmaschinen? Fang damit an, den Namen und die Beschreibung deines Videokanals zu optimieren. Die Beschreibung sollte zwar nicht mit Schlüsselwörtern überfrachtet sein, aber eine benutzerfreundliche Beschreibung dessen liefern, worum es in deinem Kanal geht.

Aber auch die Schlüsselwörter sind wichtig. Wenn du zum Beispiel deine Videos für YouTube optimierst, kannst du die Autovervollständigungsfunktion von YouTube nutzen. Wenn du das Thema deines Videos eingibst, erscheinen im Suchfeld einige Vorschläge. Die Vorschläge sind verwandte Schlüsselwörter, die du verwenden kannst, um dein Video zu optimieren und die richtige Zielgruppe zu erreichen.

8. Featured Snippets

Featured Snippets oder Position Zero erscheinen oben in der SERP in einem rechteckigen Feld.

Diese Snippets sind nicht nur für die Suchenden nützlich, sondern auch für Websites.  Allerdings kannst du nicht auswählen, welche Inhalte im Featured Snippet für eine bestimmte Suche angezeigt werden; das erledigen die Bots des Google-Algorithmus.

Die genaue Methode, wie du deine Webseite in das Featured Snippet bekommst, ist nicht klar. Marketingexperten und SEO-Experten verwenden einige Strategien, die hilfreich sein können. Um in die Featured Results zu kommen, musst du zum Beispiel eine bestimmte Frage beantworten, und zwar am besten in Aufzählungspunkten (gut strukturierter Inhalt).

9. Influencer SEO

Influencer sind diejenigen, die Millionen von Followern haben, und diese Follower können zu deinen Kunden werden, wenn du es schaffst, dein Unternehmen vor ihnen zu präsentieren.

Solche Influencer verdienen sich das Vertrauen deiner potenziellen Zielgruppe über Jahre hinweg und wenn sie sich bereit erklären, deine Marke zu unterstützen, kann der ROI enorm sein. So glauben 89% der Marketer, dass der ROI von Influencer Marketing vergleichbar oder besser ist als der anderer Marketingmethoden.

Allerdings musst du bei der Auswahl der Influencer, die deine SEO-Strategie ergänzen sollen, sehr genau sein. Nicht jeder Influencer kann deiner Marke helfen. Du musst diejenigen auswählen, die die richtige Zielgruppe haben – die Zielgruppe, die du ansprechen willst.

Aber wie wirkt sich Influencer Marketing auf SEO aus? So geht’s.

Linkaufbau

Backlinks sind ein wichtiger Ranking-Faktor. Aber nicht alle Arten von Backlinks können funktionieren. Du brauchst hochwertige Backlinks. Und genau dabei können dir Influencer helfen. Mit einem oder mehreren Influencern an deiner Seite erhöhst du die Chancen, natürliche und hochwertige Backlinks für deine Website zu bekommen.

Markensichtbarkeit und Engagement

Influencer wissen, was ihr Publikum mag und was nicht. Wenn sie also Inhalte rund um deine Marke erstellen, findet ihr Publikum einen Bezug zu ihnen. Und diese Inhalte sind einzigartig, wertvoll und hilfreich.

Suchmaschinen haben eine Schwäche für virale Inhalte. Wenn ein Influencer einen Beitrag teilt, der all diese Eigenschaften aufweist, wird der Inhalt von einer Vielzahl von Menschen geteilt, was die Suchmaschinen dazu veranlasst, die betreffende Webseite in den SERPs höher zu ranken.

Verkehr in den sozialen Medien

Es versteht sich von selbst, dass virale Inhalte immer dazu beitragen, viel Engagement in den sozialen Medien zu erzeugen und den Traffic zu erhöhen.

10. EAT & Branded SEO

Google bevorzugt die Qualität der Inhalte, wenn es um das Ranking geht. Aber funktioniert „Qualität“ allein? Hier kommt das EAT-Prinzip ins Spiel: Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit.

Marken sind die Zukunft von SEO. SEO verlagert sich auf Branding und Autorität. Je bekannter und authentischer deine Marke ist, desto höher und häufiger wirst du bei Google ranken. Und das wirst du in den kommenden Monaten merken.

Deshalb solltest du dich darum bemühen, den Ruf deiner Marke aufzubauen. Gib ihm in deiner SEO-Strategie 2021 höchste Priorität. Baue außerdem ein Markenbewusstsein auf, um die Suchanfragen nach deiner Marke zu erhöhen. Markensuchanfragen sind ein versteckter Rankingfaktor, der dir helfen wird, besser zu ranken und dich als vertrauenswürdige Marke bei Google zu etablieren.

Wenn du in einer YMYL-Nische (Your Money Your Life) arbeitest, ist dies sogar noch wichtiger für dich. Arbeite an der Verbesserung deiner EAT, denn Google sagt selbst, dass es sehr bewusst auf das Ranking von YMYL-Seiten achtet und die EAT ernst nimmt.  (Die EAT ist kein direkter Rankingfaktor, aber Google verwendet einige Algorithmen, die die EAT von Websites analysieren)

Die Veröffentlichung deines Unternehmens in den Nachrichtenmedien, vollständige und gut beschriebene Autorenprofile (einschließlich Qualifikationen und Anerkennungen), Adresse, Angaben zu den Gründern und der Führungsebene, Auszeichnungen, richtige Kontaktdaten usw. helfen dir, die EAT deiner Website zu verbessern.

Wir von Beeze hoffen, dass wir helfen konnten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner